#GDCR2017 – Programmierleidenschaft pur.

A day to celebrate passion and software crafting

Coderetreat is a volunteer-based, globally coordinated effort to improve software developer’s skills. In 2017 136 Global Day of Coderetreat events were held in cities all over the globe.

A code retreat is a full day hands-on coding workshop focused on the fundamentals of software development, design and communication. During the day you will get multiple chances to try out a completely different approach to the same problem. You will have the opportunity to learn new ways of testing, paradigms, architecture styles, libraries, approaches, languages or IDEs.

Quelle: http://coderetreat.org/

Wie jedes Jahr zelebrierte die weltweite Software Craftsmanship Community auch 2017 wieder den Global Day of Coderetreat, diesmal am 18. November. Dass die LMIS AG diesen lehrreichen und spannenden Tag in Osnabrück ausrichtet, ist schon fast Tradition. So haben wir interessierte IT-Developer bereits zum fünften Mal in die modernen Büros unseres Haupsitzes, im Hasehaus am Neumarkt 1, eingeladen.

Wir haben an den Erfolg der letzten Jahre angeknüpft und freuen uns, dass die Teilnehmer den Tag rundum gelungen fanden.

Die Agenda des Tages

Session #1 – Feel the domain

In der ersten Session ging es um das Kennenlernen der Aufgabenstellung und einen lockeren Start in den Tag.

Session #2 – Fix, Fail, Switch

In der zweiten Session ging es um das Test-Driven-Development (TDD) für explizites Pair Programming. Beim Test-Driven-Development wird der automatisierte Test in den Mittelpunkt der Entwicklung gestellt. Es wird ein Test für einen Code geschrieben, der noch nicht existiert.

Session #3 – TDD, as if you mean it

In der dritten Session wurde das Test-Driven-Development auf die Spitze getrieben. Der Fokus lag hier auf den Tests und auf der Steigerung der Testqualität.

Session #4 – Randori

In der vierten Session wurde eine „Randori-Session“ umgesetzt. Die einzelnen Teams haben für die Aufgabenlösung nur ein paar Minuten Zeit, bevor das nächste Team an der Reihe ist, um die Aufgabe weiter zu lösen. Dabei bestimmt ein Navigator eines Teams, was in der Iteration entwickelt wird, während der Driver des Teams die Ansagen des Navigators an der Tastatur und Maus ausführt. So wird in mehreren Iterationen das Problem stückchenweise gelöst.

Session #5 – Functional / Stateless

In der fünften Session ging es um eine rein funktionale, zustandslose Programmierung. Wichtig dabei ist, dass die eingegebene Funktion die Eingabeparameter und den Zustand des Programms nicht verändert.

Session #6 – Within the library

In der letzten Session wurde programmiert, ohne miteinander zu sprechen. Diese Session machte den Teilnehmer besonders deutlich, wie wichtig die Kommunikation bei der Programmierung ist.

 

Was ist eigentlich ein Coderetreat?

In Kooperation mit der Universität und der Hochschule Osnabrück wurden alle interessierten Softwareentwickler/innen und Studierende aus der Region herzlich zu diesem einzigartigen Event eingeladen, um einen Tag lang in toller Atmosphäre das Programmierhandwerk zu verbessern – und zwar unabhängig vom Zeit- oder Erfolgsdruck der alltäglichen Projekte.

Unser Leiter der Softwareentwicklung und LMIS-Vorstandsmitglied Sascha Dömer leitete auch den diesjährigen #gdcr2017. Seine unzähligen Tipps und Tricks sorgten dafür, dass jeder Teilnehmer die individuellen Programmierkenntnisse verbessern konnte.

Worum geht’s?

In Form von Pair Programming, also in Zweier-Teams, erarbeiteten die Teilnehmer eine Programmieraufgabe, um sich über verschiedene Arbeitsweisen und Methoden der Softwareentwicklung auszutauschen. In sechs Sessions von jeweils 45 Minuten versuchten die Teams, dieselbe Aufgabe zu lösen. Zum Abschluss jeder Session fand eine Retrospektive statt, d. h. die kritische Reflexion verschiedener Vorgehensweisen und Ansätze.

Daraufhin folgte die nächste Session in einem neuen Team, denn die wichtigste Regel beim Coderetreat lautet: Der in der vorherigen Runde erstellte Code darf nicht weiter genutzt werden! Durch diese Regel bleiben die Teilnehmer in ihrem Denken und Vorgehen immer flexibel.

Ziel ist es nicht, die eine Aufgabe abzuschließen. Was zählt ist stattdessen, dass der Weg zu einer Lösung hinterfragt und verbessert wird. In unserer LMIS Lounge und in unserem Schulungsraum der LMISacademy wurde dabei unter der Berücksichtigung der 4 Rules of Simple Design und dem Conways Game Of Life programmiert. Oberstes Gebot ist dabei die Software-Qualität. Diese erreichten die Teilnehmer des #gdcr2017 mit Clean Code, Pair Programming und Test Driven Development innerhalb mehrfach durchgeführter Iterationen, die jedes Mal wieder von vorne beginnen.

 

Rückblicke auf die vergangenen #GDCR-Events sind hier zu finden:

Diese Seite teilen: