#gdcr16 – Der Global Day of Coderetreat zu Ehren der Softwareentwicklung

Bereits zum vierten Mal waren wir begeisterter Gastgeber der GDCR-Veranstaltung, die dieses Jahr auf den 22. Oktober fiel. Wir sind stolz auf einen gelungenen Tag, über den wir nachfolgend gerne berichten.

Worum geht es beim GDCR?

„The Global Day of Coderetreat as a day when developers all over the world will be practicing the fundamentals of software development.“ So steht es auf der offiziellen Event-Website http://globalday.coderetreat.org/. Dort werden auch alle teilnehmenden Städte aufgezeigt, in denen sich IT-Unternehmen, Kooperationspartner und Softwareentwickler freiwillig zusammengeschlossen haben, um den Tag zu organisieren.

gdcr it LMIS AG Softwareentwicklung Osnabrueck Berlin

Wie der Name bereits verrät, findet der Global Day of Coderetreat rund um den Globus statt. In diesem Jahr waren 115 Städte dabei.

Bei dem Blick auf Codezeilen denken „Nicht-Programmierer“ vermutlich eher an kryptische Zeichen, als an handwerkliche Programmierkunst. Doch gerade die ist es, die leidenschaftliche Softwareentwickler stets perfektionieren wollen, indem sie das Schreiben von Programmen üben und ihr Wissen über Programmiersprachen vertiefen.

Und genau für diesen Zweck, sprich um das Handwerk der Softwareentwicklung zu ehren, wurde der Global Day of Coderetreat von der Coderetreat Community Contribution Fund (c3f) ins Leben gerufen.

Der Hauptsitz unserer LMIS AG diente als perfekte GDCR-Location

Aufgrund der durchweg positiven Erfahrungen der vergangenen Jahre haben wir uns dazu entschlossen, auch 2016 interessierte Softwareentwickler und Studierende zu uns einzuladen. In Kooperation mit der Universität und der Hochschule Osnabrück haben wir dafür sorgen können, dass die Teilnehmer voneinander lernen und ihre eigene Programmiertechnik verbessern.

gdcr it LMIS AG Softwareentwicklung Osnabrueck Berlin

Sechs Sessions in acht Stunden: Programmierleidenschaft pur.

Um 9.15 Uhr begrüßte Sascha Dömer, unser Leiter der Softwareentwicklung, die 12 Teilnehmer – darunter sowohl Studierende als auch erfahrene Softwareentwickler.

In Form von Pair Programming, also in Zweier-Teams, erarbeiteten die Teilnehmer eine Programmieraufgabe, um sich über verschiedene Arbeitsweisen und Methoden der Softwareentwicklung auszutauschen. In sechs Sessions von jeweils 45 Minuten versuchten die Teams, dieselbe Aufgabe zu lösen. Zum Abschluss jeder Session fand eine Retrospektive statt, d. h. die kritische Reflexion verschiedener Vorgehensweisen und Ansätze.

Daraufhin folgte die nächste Session in einem neuen Team, denn die wichtigste Regel beim Coderetreat lautet: Der in der vorherigen Runde erstellte Code darf nicht weiter genutzt werden! Durch diese Regel bleiben die Teilnehmer in ihrem Denken und Vorgehen immer flexibel. Ziel des Coderetreats ist es nicht, die Problemstellung zu lösen, sondern einen perfekten Code zu schreiben. Der Fokus liegt auf der Verbesserung der Fähigkeiten als Softwareentwickler.

gdcr it LMIS AG Softwareentwicklung Osnabrueck Berlin

Die Aufgabenstellungen erfolgten nach dem Conways Game of Life, welches eine typische Aufgabenstellung für einen Coderetreat ist. Die Aufgabe ist dabei recht simpel, doch durch den stetigen Wechsel der Teams und das Variieren der Regeln bleibt die Aufgabe anspruchsvoll und spannend.

Session #1 – Feel the domain

In der ersten Session ging es um das Kennenlernen der Aufgabenstellung und einen lockeren Start in den Tag.

Session #2 – Fix, Fail, Switch

In der zweiten Session ging es um das Test-Driven-Development (TDD) für explizites Pair Programming. Beim Test-Driven-Development wird der automatisierte Test in den Mittelpunkt der Entwicklung gestellt. Es wird ein Test für einen Code geschrieben, der noch nicht existiert.

Session #3 – TDD, as if you mean it

In der dritten Session wurde das Test-Driven-Development auf die Spitze getrieben. Der Fokus lag hier auf den Tests und auf der Steigerung der Testqualität.

Session #4 – Randori – LIVESTREAM

In der vierten Session wurde eine „Randori-Session“ umgesetzt. Die einzelnen Teams haben für die Aufgabenlösung nur ein paar Minuten Zeit, bevor das nächste Team an der Reihe ist, um die Aufgabe weiter zu lösen. Dabei bestimmt ein Navigator eines Teams, was in der Iteration entwickelt wird, während der Driver des Teams die Ansagen des Navigators an der Tastatur und Maus ausführt. So wird in mehreren Iterationen das Problem stückchenweise gelöst.

Erstmalig haben wir die Randori-Session als Livestream übertragen. Dieser kann als Video-on-Demand hier nachträglich angeschaut werden:
https://www.periscope.tv/SaschaDoemer/1djGXEyjZLyJZ

Session #5 – Functional / Stateless

In der fünften Session ging es um eine rein funktionale, zustandslose Programmierung. Wichtig dabei ist, dass die eingegebene Funktion die Eingabeparameter und den Zustand des Programms nicht verändert.

Session #6 – Within the library

In der letzten Session wurde programmiert, ohne miteinander zu sprechen. Diese Session machte den Teilnehmer besonders deutlich, wie wichtig die Kommunikation bei der Programmierung ist.

 

Gegen 17.00 Uhr wurde der Closing Circle eingeleitet, der allen Teilnehmern die Möglichkeit gab, ihr Feedback zu äußern. Unser LMIS-Team freute sich darüber, dass sich alle in einem Punkt einig waren: Jeder konnte viel dazu lernen und seinen Horizont erweitern. Auch die LMIS-Räumlichkeiten unseres Hauptsitzes in Osnabrück sowie die liebevoll zubereitete Verpflegung haben dafür gesorgt, dass sich alle sehr wohl fühlten.

Sascha Dömer

„Die Kommunikation und der Austausch von Erfahrungen standen im Fokus. Das Wissen, das die Teilnehmer während der Sessions angewandt haben, hat zu großartigen Ergebnissen geführt. Es hat mir wieder einmal sehr viel Spaß bereitet, den GDCR bei der LMIS AG leiten zu dürfen.“

Sascha DömerLeiter der Softwareentwickler unserer LMIS AG und Organisator des Osnabrücker GDCR

 

Unsere Blog-Artikel über den GDCR 2015 und 2014 finden Sie hier:

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Lösung kann als Ziffer oder Wort gegeben werden. *